Geschichte

Aus der Arche heraus wurde 1971 die Bewegung Foi et Lumière (Glaube und Licht) angeregt, die Menschen mit einer geistigen Behinderung, ihre Eltern und Freunde  zusammenführt.

Ebenfalls aus der Arche heraus entstand 1972 das Katimavic - Tage gemeinsamen Lebens von behinderten und nichtbehinderten Menschen verschiedener Konfessionen.

Gemeinsam mit Raphaël Simi und Philippe Seux, zwei behinderten Männern, die zuvor in einer Anstalt lebten, gründete Jean Vanier 1964 die erste Archegemeinschaft in Trosly, nördlich von Paris.

Jean hatte beim Besuch von Anstalten eine ihm bis dahin noch unbekannte Welt kennen gelernt. Die Begegnungen mit den dort lebenden Menschen berührten ihn zutiefst. Die Umstände, in denen sie lebten, waren oft trostlos und bedrückend. Aber die Menschen empfingen ihn mit grösster Freude und Herzlichkeit. Am Schluss der Besuche wurde ihm immer wieder die Frage gestellt:  „Wann kommst Du wieder?“

Jean verspürte in dieser Frage auch einen Ruf Gottes, was ihn schliesslich dazu führte, sein Leben völlig neu auszurichten. Er gab seine Stelle als Dozent in Toronto auf, um sich ganz auf ein Projekt einzulassen, das für ihn einen Antwortversuch auf das in den Anstalten Erlebte darstellte.